Ändern des Windows 7-Bootloaders mit dem Boot Configuration Data Editor Tool

In Windows Vista und späteren Versionen von Windows wurde der Bootloader von boot.ini in ein Dienstprogramm namens BCDEdit verschoben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie windows 7 boot.ini bearbeiten und die Boot-Konfigurationsdaten mit dem neuen Tool ändern können.

Dual Booten

Manchmal ist das Dual-Booten eines Systems ein praktischer Weg, um neue Software, ein neues Betriebssystem oder eine Anwendung zu testen, die in einer bestimmten Version von Windows ausgeführt werden muss. Andere Gründe für einen Dual-Boot können die Replikation einer Client-Umgebung sein.

Ändern des Windows 7-Bootloaders mit dem Boot Configuration Data Editor Tool

Windows verarbeitet Dual-Boot, indem es boot.ini verwendet, um ein Menü mit bootfähigen Optionen oder Partitionen auf dem aktuellen System anzuzeigen. In Windows Vista und späteren Versionen von Windows wurde der Bootloader von boot.ini in ein Dienstprogramm namens BCDEdit verschoben.

Festplattenspeicher

Vor kurzem habe ich beschlossen, dass ich etwas Festplattenspeicher, den ich zur Verfügung gestellt hatte, besser nutzen könnte, um eine bootfähige VHD für Windows Server 2008 R2 zu erstellen. Es gab keine anderen Daten als die Betriebssysteminstallation, die in der Datei enthalten war, da ich sie nur verwendet hatte, um einen Blogbeitrag über das Booten von virtuellen Festplatten vorzubereiten. Um den Platz freizugeben, habe ich die VHD gelöscht.

Hinweis: Sichern Sie immer alle Daten, die Sie behalten möchten, bevor Sie Partitionen auf VHDs löschen oder ändern. Ihre Änderungen könnten dazu führen, dass die Partition nicht mehr bootfähig ist.

Bootloader

Nachdem ich die VHD entfernt hatte, dachte ich, dass Windows intelligent genug wäre, um den Bootloader zu reinigen, aber ich hatte nicht so viel Glück. Ich hatte Windows 7 als primäres Betriebssystem eingestellt, also war ich nicht ohne System.

Ich begann mich nach boot.ini umzusehen und wurde auf den Boot Configuration Data Editor (BCDEdit) als Dienstprogramm zum Bearbeiten von Bootloader-Informationen in Windows 7 (und auch in Vista) ausgerichtet.

Öffnen Sie zunächst das Startmenü, wählen Sie Alle Programme und dann Zubehör. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Eingabeaufforderung und wählen Sie Als Administrator ausführen. Geben Sie im Befehlsfenster bcdedit ein. Dies gibt die aktuell laufende Konfiguration Ihres Bootloaders zurück und zeigt alle Elemente an, die auf diesem System booten können.

In diesem Beispiel habe ich mich entschieden, den Eintrag für meine Windows 2008 R2-Installation zu entfernen, da ich ihn vorerst nicht benötige. Um einen Eintrag zu entfernen, müssen Sie die Boot Loader Identifier kennen.

Ich habe die gesamte Liste in Notepad kopiert und dann nur die ID ausgewählt und kopiert, einschließlich Klammern.

Entfernen eines Eintrags aus dem Bootloader

  • Ein einfacher Befehl holte den Eintrag Windows Server 2008 R2 aus dem Bootloader. Geben Sie an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:
  • Bcdedit /delete {boot loader identifier}
  • Drücken Sie die Eingabetaste, und der Boot Configuration Data Editor (BCDEdit) entfernt den Eintrag für die von Ihnen angegebene ID und zeigt nach Abschluss eine Meldung an. Wenn Windows gestartet wird, sollte die einzige im Bootmenü verfügbare Option die aktuelle Windows-Installation sein.

Warnung: Seien Sie vorsichtig beim Bearbeiten der Boot-Konfigurationsdaten. Wenn Sie versehentlich die aktuelle Instanz von Windows entfernen, können Sie Ihren Computer möglicherweise nicht mehr bootfähig machen.

Einrichten der FRITZ!Box für die Verwendung mit einem Kabelanschluss

Die FRITZ!Box ist in den Werkseinstellungen bereits für den Einsatz mit einem Kabelmodem konfiguriert, so ist fritzbox 4040 einrichten ganz einfach. Sie müssen nur die FRITZ!Box mit dem Kabelmodem verbinden und können dann über die FRITZ!Box ins Internet gehen, ohne vorher Einstellungen vornehmen zu müssen. Da die FRITZ!Box den Internetzugang steuert, sind in dieser Betriebsart auch alle Funktionen der FRITZ!Box (z.B. Firewall, Kindersicherung) uneingeschränkt verfügbar.

Wenn Sie die Einstellungen der FRITZ!Box geändert haben, konfigurieren Sie die FRITZ!Box für die Verwendung mit einem Kabelmodem wie in dieser Anleitung beschrieben.

Hinweis: Alle in diesem Handbuch enthaltenen Anweisungen zur Konfiguration und Einstellung beziehen sich auf das neueste FRITZ!OS für die FRITZ!Box.

1 Anschluss eines Kabelmodems

Einrichten der FRITZ!Box für die Verwendung mit einem Kabelanschluss

Schließen Sie das Kabelmodem entweder an die erste Multimedia-Buchse oder an die Buchse an, die der Kabeltechniker für die Erstinstallation verwendet hat. Verwenden Sie zum Anschluss nur das vom Kabeltechniker bereitgestellte Koaxialkabel (ohne Verlängerung).

2 Konfiguration des Kabelmodems

Anstelle von Kabelmodems liefern einige Kabelanbieter ihren Kunden drahtlose Kabelführungen mit integrierten Kabelmodems. Diese Geräte können ein eigenes drahtloses Netzwerk bereitstellen und verfügen über mehrere LAN-Ports für Computer, Spielkonsolen und andere Geräte.

Der folgende Schritt ist nur notwendig, wenn Sie einen drahtlosen Kabelrouter verwenden, aber nicht das drahtlose Netzwerk des Kabelrouters:

Aktivieren Sie nach Möglichkeit den sogenannten Bridge-Modus für den drahtlosen Kabelrouter im Kundencenter Ihres Kabelanbieters oder in der Benutzeroberfläche des Kabelrouters.

Hinweis: Im Bridge-Modus fungiert der Kabelrouter als einfaches Kabelmodem, so dass Sie z.B. beim Zugriff auf die FRITZ!Box-Benutzeroberfläche aus dem Internet keine Probleme haben werden. Möglicherweise können Sie die von Ihrem Kabelanbieter angebotenen Hotspot-Dienste nicht nutzen, wenn der Bridge-Modus aktiviert ist.

3 Konfiguration der FRITZ!Box

Vorbereitungen

Wenn die FRITZ!Box mit dem Kabelmodem verbunden ist, trennen Sie die Verbindung zwischen dem Kabelmodem und der FRITZ!Box und starten Sie das Kabelmodem neu.

Hinweis: Sie können das Kabelmodem neu starten, indem Sie es kurz ausstecken. Der Neustart des Kabelmodems kann einige Minuten dauern.

Konfigurieren des Internetzugangs

  1. Öffnen Sie die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box.
  2. Geben Sie das FRITZ!Box-Passwort auf der Unterseite des Gerätes ein und klicken Sie auf „Anmelden“. Wenn die FRITZ!Box auf Werkseinstellungen eingestellt ist:
  3. Wählen Sie die gewünschte Sprache der Benutzeroberfläche und klicken Sie auf „Weiter“.
  4. Wählen Sie Ihr Land aus der Dropdown-Liste und klicken Sie auf „Weiter“. Wenn Ihr Land nicht in der Liste enthalten ist, wählen Sie „Anderes Land“.
  5. Klicken Sie auf „Internet“ und dann auf „Kontoinformationen“.
  6. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste „Internetverbindung über“ die Option „Kabelmodem oder Internetrouter“.
  7. Geben Sie in den Feldern „Downstream“ und „Upstream“ die Geschwindigkeiten Ihrer Internetverbindung ein.

Beispiel:

Geben Sie 50000 für einen Downstream von 50 Mbit/s ein, 2000 für einen Upstream von 2 Mbit/s.

Schließen Sie das Kabelmodem mit einem Netzwerkkabel an den Anschluss „WAN“ der FRITZ!Box an und klicken Sie auf „Übernehmen“, um die Einstellungen zu speichern.

Nun stellt die FRITZ!Box ihre Internetverbindung über das Kabelmodem her. Die Konfiguration ist abgeschlossen, wenn die Meldung „Der Vorgang wurde erfolgreich abgeschlossen“ angezeigt wird.